Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Moritz Anton Gause

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 1986 in Ber­lin; auf­ge­wach­sen in Ber­lin, Bran­den­burg und Thü­rin­gen; 2006–2012 Stu­dium der Kunst­ge­schichte und Lite­ra­tur­wis­sen­schaft in Jena; anschlie­ßend Master-Stu­dium der Kom­pa­ra­ti­stik in Jena; mehr­fach Preis­trä­ger des Jun­gen Lite­ra­tur­fo­rums Hes­sen-Thü­rin­gen, 2011 Preis­trä­ger des Hr2-Lite­ra­tur­prei­ses;
Mit­glied der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.; Orga­ni­sa­tion meh­rere Lese­rei­hen für junge Lite­ra­tur; meh­rere Jahre lei­tete er mit Romina Niko­lić das Lite­ra­tur­pro­jekt »Wort­wech­sel“; län­ge­rer Auf­ent­halt in Kir­gi­si­stan; betreibt den Blog »flie­gen fan­gen«; lebt in Ber­lin.

Bibliografie

Cahn-Ingold-Pre­log-Kon­ven­tion, Prosa und Lyrik, Wei­mar 2012;
Rus­si­sche Gedichte, Poe­sie­schach­tel 1/5 der 9. Befül­lung des Bas­ler Lite­ra­tur­au­to­ma­ten, 2014;
Blue Mon­day. Gedichte, SuKuL­Tur, Schö­ner Lesen 148, Ber­lin 2015;
Gedicht Die Flie­gen, Ein­blatt­druck in einer Künst­ler­mapp, nebst einer Gra­phik von Ulrich Pann­dorf und div. Kom­po­si­tio­nen
in der Reihe DREIERLEI, burg­art presse, Rudol­stadt 2015;
hand­ge­bun­dene Mappe mit signier­tem Gedicht, signier­ter Ori­gi­nal­gra­fik und CD
Medi­ta­tio­nen hin­term Super­markt. Gedichte, edi­tion AZUR, Dres­den 2018;
meh­rere Ver­öf­fent­li­chun­gen in Zeit­schrif­ten und Antho­lo­gien;

An den Anfang scrollen