Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Julius von Eckardt

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 1.8.1836 in Wolmar/Livland;
† 20.1.1908 in Wei­mar;
Stu­dium der Rechte in Sankt Peters­burg, Dor­pat u. Ber­lin;
Dr. jur.;
ab 1860 Sekre­tär des Lan­des­kon­si­sto­ri­ums v. Liv­land;
Redak­teur der »Riga­schen Zei­tung«, 1867–70 mit Redak­teur des »Grenz­bo­ten«;
1870–18 74 Chef­re­dak­teur des »Ham­bur­gi­schen Cor­re­spon­den­ten«;
1885 deut­scher Kon­sul in Tunis, 1889 in Mar­seille, 1892 deut­scher Gene­ral­kon­sul in Stock­holm, 1897–1900 Kon­sul des Deut­schen Rei­ches in Basel, 1903–1907 Kon­sul des Deut­schen Rei­ches in Zürich;
lebte ab 1907 in Wei­mar.

Bibliografie

York und Pau­lucci, 1865;
 
Die bal­ti­schen Pro­vin­zen Ruß­lands. Poli­ti­sche und kul­tur­ge­schicht­li­che Auf­sätze, 1868;
 
Bal­ti­sche und rus­si­sche Cul­tur­stu­dien aus 2 Jahr­hun­der­ten, 1869;
Ruß­lands länd­li­che Zustände seit der Auf­he­bung der Leib­ei­gen­schaft, 1870;
 
Modern Rus­sia, 1870;
 
Jungrus­sisch und Alt­liv­län­disch. Poli­ti­sche und kul­tur­ge­schicht­li­che Auf­sätze, 1871;
 
Liv­land im 18. Jahr­hun­dert. Umrisse zu einer liv­län­di­schen Geschichte bis zum Jahre 1776, 1876;
 
Rus­si­sche Wand­lun­gen, 1882;
 
Memoi­ren eines Liv­län­ders, 1883;
 
Gar­lieb Mer­kel über Deutsch­land zur Schil­ler- und Goe­the­zeit, 1797–1806, 1887;
 
Fer­di­nand David und die Fami­lie Men­dels­sohn-Bar­tholdy. Aus hin­ter­las­se­nen Brief­schaf­ten zusam­men­ge­stellt, 1888;
 
Ber­lin-Wien-Rom. Der neue Kurs und die euro­päi­sche Lage, 1892;
 
Figu­ren und Ansich­ten der Pari­ser Schreckens­zeit, 1791–1794, 1893;
 
Hamil­kar von Föl­ker­sahm. Liv­län­di­sches Stilleben, 1908;
Lebens­er­in­ne­run­gen, 2 Bde., aus dem Nach­laß, 1910;

An den Anfang scrollen