Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Daniela Danz

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 5.9.1976 in Eisen­ach, ver­hei­ra­tet, drei Töch­ter, freie Autorin und Kunst­hi­sto­ri­ke­rin; Stu­dium der Kunst­ge­schichte und Ger­ma­ni­stik von 1995–2002 in Tübin­gen, Prag, Ber­lin, Leip­zig und Halle; Dr. phil.; Arbeit als Kunst­in­ven­ta­ri­sa­to­rin für die Evan­ge­li­sche Lan­des­kir­che, Lehr­auf­trag für Krea­ti­ves Schrei­ben an den Uni­ver­si­tä­ten Osna­brück und Hil­des­heim; Muse­ums­lei­te­rin; lebt in Kra­nich­feld.
Preise und Sti­pen­dien: Hes­sisch-Thü­rin­gi­scher Lite­ra­tur­preis (2002), Sti­pen­dium der Stif­tung Kul­tur­fonds (2004), Sti­pen­dium des Deut­schen Lite­ra­tur­fonds e. V. (2005), Georg- Kai­ser-Preis des Lan­des Sach­sen-Anhalt (2005), Her­mann-Lenz-Sti­pen­dium (2006), Sti­pen­dium der Stif­tung Nie­der­sach­sen (2008), Sti­pen­dium des Else-Hei­li­ger-Fonds (2010), Harald-Ger­lach-Lite­ra­tur­sti­pen­dium (2012), Sti­pen­dium des Deut­schen Lite­ra­tur­fonds e. V. (2013), Rai­ner-Mal­kow­ski-Preis der Baye­ri­schen Aka­de­mie der Schö­nen Kün­ste (2014);

Foto Nils-Chri­stian Engel

Bibliografie

Arachne, Wei­mar 2002;
Seri­m­unt, Gedichte, hg. Kai Agthe, Wei­mar 2004;
Tür­mer, Roman, Göt­tin­gen 2006
Pon­tus, Gedichte, Göt­tin­gen 2009;
V, Gedichte, Göt­tin­gen 2014;
Lange Fluch­ten, Göt­tin­gen 2016;

An den Anfang scrollen