Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Hermann Karl Robert Buddensieg

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 3.6.1893 Eisen­ach; 12.12.1976 Hei­del­berg; Publi­zist, Über­set­zer, Schrift­stel­ler; Stu­dium Jura und poli­ti­sche Wis­sen­schaf­ten in Mün­chen, Jena u. Hei­del­berg; Kriegs­dienst im ersten Welt­krieg; 1920 Pro­mo­tion; Mit­glied der Frei­deut­schen Jugend­be­we­gung; 1924–1926 Her­aus­ge­ber der Zs. »Der Rufer zur Wende«; 1931 Redak­teur der Zs. »Kom­mende Gemeinde«; Anhän­ger des Neo­idea­lis­mus Rudolf Euckens; 1938 Berufs­ver­bot als Schrift­stel­ler, Brief­mar­ken­händ­ler in Ham­burg; seit 1966 Mit­glied im deut­schen P.E.N.; Über­set­zun­gen aus dem Pol­ni­schen und Litaui­schen, lebte zuletzt in Bai­er­tal b. Heidelberg.

Bibliografie

Die Kul­tur des Pro­le­ta­ri­ats im Zeit­al­ter des Früh­ka­pi­ta­lis­mus, 1923;
Vom Geist und Beruf der frei­deut­schen Jugend­be­we­gung, 1924;
Wil­helm Weit­ling und der frühe deut­sche Sozia­lis­mus, 1934;
Was ist Deutsch? Eine Hand­rei­chung, 1934;
Neckar, Gedichte, 1946;
Hym­nen an die Göt­ter Grie­chen­lands, 1947;
Die Göt­ter und der Dich­ter, 1948;
Mor­bus sacer. Lei­den und Schick­sals­mei­ste­rung, 1948;
Ver­wan­delte Welt, Gedichte, 1948;
Spiel der Welt, Gedichte, 1950;
Den Nym­phen, Gedichte, 1950;
Welt­wende. Ruf und Ver­mächt­nis, Ged., 1955;
Leid und Schmerz als Schöp­fer­macht, 1956;
Mensch oder Homun­cu­lus?, hg. v. H. Bazille, 1957;
Zei­chen der Zeit. Xenien, Ged., 1958;
Johann Gott­fried Seume und Polen, 1960;
Vom unbe­kann­ten Eichen­dorf, 1961;
Jah­res­sprü­che, Ged., 1966;

An den Anfang scrollen