Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Friedrich Wilhelm Buckesfeld

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

*4.2.1859 Her­rin­gen b. Hamm, † 1948 Rudol­stadt;
Aus­bil­dung zum Mis­sio­nar in Ber­lin;
ab 1882 Mis­si­ons­leh­rer in Riga und Sankt Peters­burg, ab 1888 in Bres­lau Vor­ste­her des Dia­ko­nis­sen­heims Bethel;
lebte zuletzt in Rudol­stadt.

Bibliografie

De west­fä­li­sche Doarf­pape. Pre­dig­ten, Anspro­ken un Mei­nun­gen von Pastor Pipen­holt, 1913;

Die Letz­ten vom Isen­berg. Gro­ßes histo­ri­sches Schau­spiel aus dem Mit­tel­al­ter und dem Leben des Gra­fen Fried­rich von Isen­berg und des Erz­bi­schofs Engel­bert von Köln (1214–1226) in fünf Akten und mit einem Vor­spiel mit vor­her­ge­hen­dem Teil »Geschichte und Sage«, sach­li­chen Anmer­kun­gen und Gedich­ten, o. J. [um 1920];
König Gol­de­mar auf Schloss Har­den­stein. Ein roman­ti­sches Schau­spiel aus dem Mit­tel­al­ter in fünf Akten, 1921;

Auf Wicherns Pfa­den. Wie und wo Bru­der Gott­hold Innere Mis­sion erfuhr, sie lieb gewann und sich ihr ver­schrieb. Irdi­sches und Gött­li­ches zu Nutz und From­men wei­ter­ge­ge­ben, 1934;

An den Anfang scrollen