Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Alfred Edmund Brehm

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 2.2.1829 in Unter­ren­then­dorf, b. Neu­stadt a. d. Orla;
† 11.11.1884 in Ren­then­dorf;
Zoo­loge und Schrift­stel­ler;
Sohn des Pfar­rers Chri­stian Lud­wig Brehm, der sich als Orni­tho­loge mit Ver­öf­fent­li­chun­gen und einer umfang­rei­chen Samm­lung aus­ge­stopf­ter Vögel in der Fach­welt einen Namen machte;
1844–1846 Lehre als Mau­rer in Alten­burg;
Besuch der Alten­bur­ger Kunst- und Hand­werks­schule;
ab 1846 Archi­tek­tur­stu­dium in Dres­den, Abbruch nach 2 Seme­stern;
star­tete mit dem Vogel­kund­ler Johann Wil­helm von Mül­ler zu einer fünf­jäh­ri­gen Afrika-Expe­di­tion durch Ägyp­ten, in den Sudan und auf die Halb­in­sel Sinai – Mül­ler brach die Reise 1848 vor­zei­tig ab, Brehm setzte sie ab Früh­jahr 1849 dann allein fort;
1849 Mit­glied der Aka­de­mie der Natur­for­scher (Leo­pol­dina);
1853 Stu­dium der Natur­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Jena;
1855 Abschluß des Stu­di­ums und Pro­mo­tion;
1856 zwei­jäh­rige Spa­ni­en­reise mit sei­nem Bru­der Rein­hold;
1858–1862 Leh­rer für Geo­gra­phie und Natur­kunde in Leip­zig;
ver­öf­fent­lichte popu­lär­wis­sen­schaft­li­che Bei­träge für die Zs. »Die Gar­ten­laube« u.a.;
1860 Expe­di­tion nach Nor­we­gen und Lapp­land;
1858 durch Emp­feh­lung sei­nes Freun­des Hans Zille Mit­glied der St.-Johannis-Freimaurerloge „Apollo« in Leip­zig, 1873 Mei­ster­grad;
1861 Hei­rat mit Mat­hilde Reiz, einer Cou­sine;
1862 Reise mit Her­zog Ernst II. von Sach­sen-Coburg und Gotha nach Abes­si­nien;
auf­grund des Erfolgs sei­ner popu­lär­wis­sen­schaft­li­chen Bei­träge gab der Ver­le­ger Herr­mann Julius Meyer ein gro­ßes Werk über das Tier­reich in Auf­trag, das als »Brehms Tier­le­ben« spä­ter welt­weit berühmt wurde, wobei es rasch fach­li­che Kri­tik an sei­nen Inter­pre­ta­tio­nen der Ver­hal­tens­wei­sen eini­ger Arten gab;
1863–1866 Lei­tung des Zoo­lo­gi­schen Gar­tens Ham­burg;
1869 wurde nach sei­nen Ideen das Ber­li­ner Aqua­rium (1869–1910) errich­tet, das bis 1874 unter sei­ner Lei­tung stand;
1876 Reise nach Sibi­rien;
1878 Reise nach Ungarn;
1879 Reise nach Spa­nien u. Por­tu­gal;
1883–1884 Vor­trags­reise in die USA;
1884 zog er wie­der nach Ren­then­dorf, wo er im Novem­ber starb.

Bibliografie

Illu­strir­tes Thier­le­ben, 6 Bde., 1864–1869 / 2. Aufl. u.d.T. Brehms Thier­le­ben, 10 Bde., 1876–1879;
Rei­se­skiz­zen aus Nord­ost-Afrika, 1855;
Das Leben der Vögel, 1861;
Ergeb­nisse einer Reise nach Habesch, 1863;
Die Thiere des Wal­des, mit Emil Adolf Roß­mäß­ler, 1863–67;
Gefan­gene Vögel, 2 Bde., 1872–1876;
Reise zu den Kir­gi­sen. Aus dem Sibi­ri­en­ta­ge­buch 1876, Leip­zig 1982;

An den Anfang scrollen