Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Johann Ernst Daniel Bornschein

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Johann Fried­rich Kess­ler
Chri­stian Fried­rich Möl­ler

Biografie

* 20.7.1774 in Pret­tin;
† 1.4.1838 in Gera;
1793–1797 Stu­dium in Leip­zig und Wit­ten­berg;
ab 1799 Buch­händ­ler in Leip­zig;
Tätig­keit als Kor­rek­tor für Drucke­reien;
1802 Grün­dung einer Kunst­hand­lung in Gera;
Her­aus­ge­ber einer Zei­tung in Gera;
Dra­ma­ti­ker und Pro­sa­schrift­stel­ler.

Bibliografie

Fried­rich Graf von Stru­en­see oder das däni­sche Blut­ge­rüst, Kopen­ha­gen, Flens­burg, Altona, 1793–1795;
Karl von Strah­len­berg, Leip­zig 1793;
Aben­teuer und merk­wür­dige Rei­sen des gestren­gen Herrn Lüm­mel auf Lüm­mels­dorf, Leip­zig 1798;
Moritz Graf von Por­to­kar oder zwei Jahre aus dem Leben eines Gei­ster­se­hers. Aus den Papie­ren sei­nes Freun­des nebst des­sen Jugend­ge­schich­ten, 1800–1801;
Anto­nia della Roc­cini, die See­räu­ber-Köni­gin, Braun­schweig 1801;
Der Beicht­stuhl, 1802;
Leben und Taten des Gene­ral Bona­parte, 1802;
Das Nord­häu­si­sche Wun­der­mäd­chen, ein weib­li­cher Rinal­dini, Gera-Leip­zig 1802;
Der See­räu­ber­kö­nig, Regens­burg 1803;
Der Hundss­att­ler oder Sze­nen aus dem Leben eines Böse­wichts, Eisen­berg 1805;
Der Tod­ten-Wirth, Erfurt 1806;
Geschichte von Polen vom Ursprung die­ses Reichs an bis auf die neue­sten Zei­ten, Leip­zig 1808;

An den Anfang scrollen