Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Elisabeth Friederike Emma Blochmann

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 14.4.1892 in Apolda;
† 27.1.1972 in Marburg/Lahn;
Toch­ter eines Juri­sten;
Besuch des Leh­re­rin­nen­se­mi­nars in Wies­ba­den;
Refe­ren­da­rin am Wei­ma­rer Groß­her­zog­li­chen Sophi­en­stift;
1917–1922 Stu­dium der Geschichte, Ger­ma­ni­stik, Päd­ago­gik, Phi­lo­so­phie und Fran­zö­sisch in Jena, Straß­burg, Mar­burg und Göt­tin­gen;
1923 Dr. phil.;
1923–1926 Dozen­tur an der Sozia­len Frau­en­schule Thale;
1926–1930 Dozen­tin am Pesta­lozzi-Frö­bel-Haus in Ber­lin;
1930 Pro­fes­sur für Sozi­al­päd­ago­gik an der Päd­ago­gi­schen Aka­de­mie in Halle/Saale;
1934 Emi­gra­tion nach Eng­land, bis 1951 an der Uni­ver­si­tät Oxford;
1952 Rück­kehr nach Deutsch­land;
Pro­fes­sur für all­ge­meine Päd­ago­gik an der Uni­ver­si­tät Mar­burg;
zahl­rei­che päd­ago­gi­sche Ver­öf­fent­li­chun­gen und Her­aus­ga­ben.

Bibliografie

Das »Frau­en­zim­mer« und die »Gelehr­sam­keit«. Eine Stu­die über die Anfänge des Mäd­chen­schul­we­sens in Deutsch­land. Hei­del­berg 1966;
Her­mann Nohl in der päd­ago­gi­schen Bewe­gung sei­ner Zeit, 1879–1960, Göt­tin­gen 1969;
Brief­wech­sel Mar­tin Hei­deg­ger – Eli­sa­beth Bloch­mann 1918 – 1969, hg. Joa­chim W. Storck, 1989;
 

An den Anfang scrollen