Überspringen zu Hauptinhalt

zeitfraß

Wulf Kirsten

 

erd­ge­bo­ren, erd­ge­bor­sten, vor­ge­wor­fen
dem zeit­fraß samt anfäl­li­gen alt­la­sten,
wahl­los ver­streut, ent­sorgte kabel­rol­len
auf kalk­schot­ter­flu­ren, aus­ge­rif­felt
im codex natu­rae von abholz­ern,
gehü­gelte schwünge tal­hän­gig gewellt,
kühn geschweift, leich­ter­hand dahin
und dort­hin ver­zet­telt im mulm,
dem kleb­kraut anver­traut, gewan­det
in klee­seide und bocks­dorn, wer sonst
wär so begna­det wie die fel­den­gel,
flü­gel gesprei­tet, erd­farb­nes geschwirr,
leicht erd­über­ho­ben die schräg­lage
hinan, von schat­ten­wür­fen beflort,
über strau­bichte schlucht­wie­sen
und tiefe ero­si­ons­risse segeln
im gefel­der­ten erd­bild, licht­über­gos­sen,
war es ein wis­sen­der gott, der da auf­fuhr
im schreck wie sonst nichts,
unter aus­ge­sto­ße­nen wol­ken, abend­ge­färbt,
stimm­be­rech­tigte see­len, ver­formt,
demo­liert im sprach­ge­wand, rief da
nicht einer: gerech­tig­keit,
wo bist du, wo bleibst du, ver­geb­lich,
nichts als flü­che aus­ge­sto­ßen,
gehüllt in ein unflä­tig kleid .


Lesung zu den Thü­rin­ger Lite­ra­tur- und Autoren­ta­gen 2010 auf Burg Ranis
Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung des Autors. Alle Rechte beim Autor.
An den Anfang scrollen