Überspringen zu Hauptinhalt

die rückkehr der wölfe

Wulf Kirsten

 

nachts schweifte sie gern
auf laub­ge­pol­ster­ten wald­pfa­den,
getarnt mit dür­rem ast­werk
und stör­ri­schen stol­per­wur­zeln,
quer­welt­ein von dorf zu dorf,
furcht­los und leich­ten schritts,
wo vor­mals von abdächi­gen
wie­sen heu­fu­der vier­spän­nig wank­ten,
schwere kalt­blü­ter, straff
gespannte ket­ten im geschirr,
wenn es sein mußte, kro­chen die pferde
auf knien über die fels­rip­pen,
von wagen­rä­dern blank geras­pelt –
jetzt pfeift der wald­kauz
sich eins über der schlucht
schau­ri­gen lauts, im Regen­bach­tal
stö­bern neu­er­dings die wasch­bä­ren,
um Gro­ßen­hain, heißt es, hat man
schon die wölfe heu­len gehört.


Lesung zu den Thü­rin­ger Lite­ra­tur- und Autoren­ta­gen 2010 auf Burg Ranis
Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung des Autors. Alle Rechte beim Autor.
An den Anfang scrollen